cybertours-Header
Berechnen Sie Ihren aktuellen Wechselkurs
Folgen Sie uns auf Facebook

Expedition Antarctica

Andreas Zimmermann Multivision von
Evelyne Binsack

“Wer es wagt, kann verlieren. Wer es nicht wagt, hat schon verloren”, sagte sich die Schweizer Bergführerin Evelyne Binsack und erfüllte sich den Traum ihres Lebens: Eine Reise aus eigener Kraft durch sechzehn Länder, von Innertkirchen im Berner Oberland bis in den tiefsten Süden Südamerikas. Nach 484 Tagen hatte sie ihr Ziel erreicht: den Südpol!

Die Multivision schildert die endlosen Tage auf dem Fahrrad und die ungewohnten Herausforderungen auf ihrem 25`000 Km langen Weg nach Patagonien. Die Sehnsucht nach den Bergen liess die Extremsportlerin nicht los. So bestieg sie, so nebenbei, einige Fünf- und Sechstausender in Südamerika!

Das grösste Abenteuer erwartete sie aber erst zum Schluss. Der entscheidende Fussmarsch durch die Antarktis: in 47 Tagen über 1`180 Kilometer von Hercules Inlet bis zum Südpol, “unsupported and unassisted”. Eine Leistung, die bei bester Vorbereitung von Körper, Geist und Material das Aeusserste abverlangt. Doch den wahren Explorer, dem Training, Teamgeist und Hartnäckigkeit das Leben versüssen entschädigt der Erfolg mit unermesslichen Werten.

Evelyne Binsack, Max Chaya, Devon McDiarmid, Hans Foss und Adrian Hayes haben in der Antarktis nicht den Garten Eden gefunden, aber das Reinste, Unberührteste, das uns diese Erde bis heute aufbewahrt hat. In der kalten, anorganischen Natur Antarcticas wird diese Reise zum nackten Kampf ums Ueberleben.

Evelyne Binsack berichtet von ihren Erfahrungen in einer Welt, die noch Anfangs des letzten Jahrhunderts so unbekannt war wie die Rückseite des Mondes. Vor allem lässt sie sich immer wieder hinreissen von der verführerischen Kraft der Grenzerfahrung am abgeschiedensten Ort dieser Erde.

Torres del Paine

Das Buch zur Show: Expedition Antarctica: 484 Tage bis ans Ende der Welt